Jin Shin Jyutsu – japanische Heilkunst als Impulsgeber für das Bewusstsein

Pilot-Artikel zur gleichnamigen Serie von Petra Weiß. Lesedauer ~10 Minuten

Schreibkunst Redakteur
Foto: Petra Weiß

In unserem kollektiven Entwicklungsprozess kommen wir Menschen immer stärker in unsere Kraft. Wir werden uns darüber bewusst, dass wir sehr viel mehr zu unserer Gesunderhaltung und Genesung beitragen können, als uns die „alte Medizin“ unser ganzes Leben lang erzählt hat. Und zwar nicht durch das Befolgen ihrer versuchten Eingriffe in unsere persönlichen Entscheidungen der Lebensführung, sondern durch unsere Selbstermächtigung in medizinischen Angelegenheiten.

Das Narrativ vom „Gott in Weiß“ ist überholt. Statt uns von oben herab etwas zu verordnen, das wir nicht verstehen und auch nicht hinterfragen dürfen, wird der moderne Arzt zum fachkundigen Berater, der uns über unsere Möglichkeiten aufklärt und Empfehlungen ausspricht. Er stellt uns seinen Wissensschatz und seine Berufserfahrung zur Verfügung. Diesem Rollenbild nähert sich Berufsstand der Heilpraktiker ebenfalls.

Wir werden mündig als Patienten und begreifen das Wunder unseres Körpers. Mehr und mehr vertrauen wir wieder auf unsere Selbstheilungskräfte, auf das Potenzial der Heilung, das in jedem von uns angelegt ist. Wir erforschen die Wechselwirkungen zwischen unserem psychischen Leib, der Seele und dem Geist. Mit diesen Erfahrungen entwickeln wir ein Gespür für unsere wahren Bedürfnisse. Dieser inneren Weisheit folgen wir und machen uns damit unabhängig von äußeren Autoritäten. Die Menschen im 21. Jahrhundert sind breit, mehr Verantwortung für sich und ihr Wohlbefinden zu übernehmen, sie machen sich schlau und finden individuell passende Wege.

Energiebalance zum Selbermachen. Vor diesem Hintergrund beleuchte ich eine bewährte Selbsthilfemethode: das Jin Shin Jyutsu. Ihre Grundzüge sind wirklich einfach zu erlernen, man kann rein gar nichts falsch machen. Und allzeit verfügbar ist die Methode auch, da sie ganz ohne Hilfsmittel auskommt. Sie brauchen nur Ihre Hände. Durch das Berühren bestimmter Punkte entlang der Meridiane (Energiebahnen) sorgen Sie für Balance.

Jin Shin Jyutsu fußt auf der Idee, dass der Energiefluss manuell reguliert werden kann. Auf der linken und rechten Körperhälfte gibt es dafür je 26 Sicherheitsenergieschlösser. Der Einfachheit halber kürzen wir den Begriff im Weiteren ab mit „SES“. Die SES sind durchnummeriert. Sie funktionieren nach dem Prinzip einer Sicherung: Bei Überlast unterbrechen sie den Kreislauf, um das System vor Schaden zu bewahren. Solche Spannungsspitzen kommen in vielerlei Gestalt: dauerhafter Stress, schwelende Konflikte, individuell unpassende Ernährung, körperliche Verletzungen, emotionale Fixierungen und einiges mehr.

Emotionen regulieren. Für den Ausgleich von emotionalen Dysharmonien ist es hilfreich und in vielen Fällen sogar vollkommen ausreichend, sich einen bestimmten Finger zu halten, man sagt auch „zu strömen“:

Sind Sie in Sorge, dann halten Sie sich den Daumen – ganz locker und ohne Druck, so wie es für Sie angenehm ist. Nach ein paar Minuten haben Sie schon einen wirksamen Impuls gesetzt. Vielleicht fühlen Sie, dass die berührte Stelle kribbelt oder warm wird, möglicherweise können Sie den Energiepuls spüren. Oder Sie haben solche Empfindungen an anderen Stellen entlang des Meridians. Anfänger brauchen häufig etwas Übung bis sie die feinen Veränderungen wahrnehmen können. Keine Sorge: Auch ohne die genannten Effekte wirkt die Behandlung.

Angst harmonisieren Sie durch das Strömen des Zeigefingers, bei Wut halten Sie den Mittelfinger, für Trauer steht der Ringfinger. Der kleine Finger hilft uns aus dem „Bemühen“ heraus. Das ist der Zustand, in dem wir uns befinden, wenn wir versuchen, jemand anders zu sein als der, der wir sind. Der kleine Finger dient uns also besonders gut in unseren Entwicklungsprozessen. In Momenten der Verzweiflung berühren wir die Mitte der Handflächen, wahlweise mit einem oder mehreren Fingern, oder wir falten die Hände.

Wählen Sie die jeweilige Position ganz nach Ihrem persönlichen Bedarf. Sie können das intuitiv entscheiden. Oder Sie strömen alle fünf Finger nacheinander. Fangen Sie beim Daumen an. Auf diese Weise harmonisieren Sie Ihr ganzes Energiesystem.

Organe gezielt unterstützen. Wie in der Traditionell Chinesischen Medizin, in der Kinesiologie, in der Akupressur etc. arbeiten wir im JSJ mit Organströmen. Das sind 12 Meridiane, welche die Funktion des entsprechenden Organsystems unterstützen. Jedem Finger und der Handfläche sind zwei Organströme zugeordnet, die Meridiane werden durch einfaches Berühren ebenfalls in Balance gebracht.

Zuordnung der Finger zu den Organströmen:

    • Daumen: Magen und Milz
    • Zeigefinger: Niere und Blase
    • Mittelfinger: Leber und Gallenblase
    • Ringfinger: Dickdarm und Lunge
    • kl. Finger: Dünndarm und Herz
    • Mitte der Handfläche: Nabel und Zwerchfell

Wer Jin Shin Jyutsu kennt, dem ist nie wieder langweilig. Nutzen Sie Wartezeiten im Supermarkt, beim Arzt oder in der Bahn zum Üben. Sie können JSJ bequem auch unterwegs anwenden.

Wundheilung fördern. Bei Wunden legt man die rechte Hand auf die verletzte Stelle und die linke auf die rechte. So wird der Energiefluss der Verletzung zugeleitet und steht dort für den Heilungsprozess zur Verfügung. Falls eine direkte Berührung schmerzhaft sein sollte, müssen Sie die Stelle nicht anfassen, sondern halten Sie die Hand mit etwas Abstand darüber. Jin Shin Jyutsu Griffe sind auch wirksam, wenn sie nicht direkt auf der nackten Haut angewendet werden. Der Energiefluss stört sich wenig an Textilien oder Verbänden. Selbst ein Gipsverband behindert die Behandlung nicht im Geringsten.

Ich wünsche Ihnen von Herzen die Erfahrung, dass Sie selbst Ihre körperliche und seelische Gesundheit wirksam unterstützen können. Meiner Meinung nach gehört JSJ an jede Grundschule – schon allein als effektive Möglichkeit zur emotionalen Regulation und für die individuelle Gesundheitsvorsorge. Erfahrungsgemäß lernen Kinder sehr schnell, welche Griffe Ihnen dienlich sind. Das Erleben der Selbstwirksamkeit gibt ihnen ein Gefühl von Eigenkompetenz. Sie sind nicht machtlos ausgeliefert, sondern können aktiv etwas bewirken. JSJ fördert auf diese Weise das Selbstvertrauen, gut für sich sorgen zu können. Eine solche Grundhaltung ist für uns alle hilfreich.

Die SES und ihre Themen. Das Energiesystem auf diese Art zu balancieren ebnen den Weg zum Bearbeiten der zugrundeliegenden Seelenthemen, die den einzelnen SES zugeordnet sind. Die Behandlung eines SES bereitet die energetische Basis dafür vor, sich der entsprechenden Entwicklung zu öffnen und schärft unsere Wahrnehmung für Situationen, in denen wir unsere noch ungenutzten Potenziale erkennen. So trägt Jin Shin Jyutsu nicht nur dazu bei, gesund zu bleiben oder zu werden und unsere Emotionen zu regulieren, sondern es dient auch unserem Bewusstseinsprozess.

Aus diesem Grund starte ich die Serie: „Jin Shin Jyutsu – japanische Heilkunst als Impulsgeber für das Bewusstsein“. Freuen Sie sich auf Beiträge, die Ihnen die Griffe zur Selbsthilfe zeigen und Anregungen zu den entsprechenden Themen geben. Wir starten Anfang September mit dem SES1 – der Urbeweger. Sie erhalten jede Woche einen Artikel zu einem Sicherheitsenergieschloss. Zu manchen Schlössern drehe ich ein Video im Format „Mikrolehrstoffe“ für Sie.

Freuen Sie sich also gemeinsam mit mir auf die neue Serie. Zur Einstimmung können Sie sich auf meiner Praxisseite ein Video anschauen: „Ich atme frei. 36 bewusste Atemzüge“

https://praxis-lichtblick.eu/videos-und-andere-veroeffentlichungen/




Alle Beiträge aus der Serie finden Sie hier.

01.09.2020 SES 1: Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne….

Schreibkunst Redakteur PR-Text
Foto: Huskyherz / pixelio.de