Leitgedanken

Liebe Leserin, lieber Leser.

Herzlich willkommen bei meiner Zeitschrift Weißheiten: vom Ich zum Selbst. Mein Magazin richtet sich an Menschen, die sich weiterentwickeln und ein selbst-bestimmtes Leben führen wollen. Das Blatt entstand aus meinem Bedürfnis, etwas mehr Aufrichtigkeit und Selbsttreue in die Welt zu bringen.

Seit 2006 unterstütze ich Menschen dabei herauszufinden, wer sie in der Tiefe sind, und dieses Wesentliche wahrhaftig zu leben – in meiner psychotherapeutischen Praxis, in der Entwicklungsbegleitung, in meinen Veranstaltungen und mit meinen Veröffentlichungen.

Der Weg führt also vom Erkennen des Ich, der Person, die zum Zweck der Anpassung aus uns geworden ist, zum Bewusstsein über unseren Wesenskern, das Selbst.

Mit meinen Weißheiten möchte ich das Bewusstwerden des Einzelnen für seine Einzigartigkeit, für seine kostbaren Fähigkeiten und für seine grundlegenden Bedürfnisse fördern und so an der Entwicklung der Menschheit mitwirken. 

Die Schreibweise von “Weißheiten” ist eine augenzwinkernde Anspielung auf meinen Nachnamen.

Weisheit entsteht nicht aus einer Kopfgeburt am Grünen Tisch. Lebendiges Wissen ist verbunden mit sinnlicher Wahrnehmung, Gefühlen und leiblichem Empfinden. Deshalb ist es “echt”. Wissen ohne eigene Erfahrung wird nie zu Weisheit führen. Das Verknüpfen von Denkanstößen mit praktischen Übungen ist mir daher ein Anliegen.

Um die Wahrnehmung und das Körperempfinden zu stärken, verwende ich bewährte Heilweisen, wie Jin Shin Jyutsu oder Bachblüten, die jeder Mensch ohne langwieriges Studium sofort nutzen kann.

Ein weit verbreitetes Hindernis auf dem Weg ins gesunde Gedeihen ist das (unbewusste) Verfolgen der Anliegen anderer Menschen. Einflüsse von außen halten uns davon ab, uns unserer eigenen Bedürfnisse gewahr zu werden und sie zu erfüllen. Daher liegt ein Schwerpunkt meiner Veröffentlichungen auf dem Erkennen von Manipulationsversuchen bei sich und bei anderen.

Die Beiträge stehen allen Entwicklungsfreudigen ohne Bezahlschranke zur Verfügung. Schön, dass Sie mein Geschenk annehmen. Wenn Sie das Bedürfnis haben, Ihre Wertschätzung für das Erhaltene auszudrücken, haben Sie dafür verschiedene Möglichkeiten:

    • Sie abonnieren meinen Telegram-Kanal: t.me/petraweiss_schreibkunst.
    • Sie bestellen meinen E-Mail-Newsletter durch eine formlose Nachricht an text(at)schreibkunst.online.
    • Sie teilen meine Beiträge und empfehlen meine Kanäle.

Ich bin ein großherziger Mensch, der gerne etwas verschenkt. In meiner Praxis habe ich allerdings die Erfahrung gemacht, dass viele Leute sich schwertun, eine Geschenk anzunehmen, ohne einen Ausgleich dafür zu leisten. Das unerfüllte Bedürfnis nach einem Ausgleich kann sogar verhindern, dass mein Geschenk seine Wirkung entfaltet. Daher weise ich Sie darauf hin, wie Sie mir bei Bedarf einen kleinen Betrag spenden können:

per Überweisung auf mein Konto mit der IBAN DE48 4306 0967 6022 2369 03 bei der GLS Gemeinschaftsbank Bochum BIC GENODEM1GLS. Verwendungszweck: “Spende”.

Dass Sie mit Ihrer Spende einen Finanzservice wie PayPal unterstützen, ist nicht notwendig.

Ich freue mich, wenn meine Texte Ihnen wertvolle Anregungen mit auf Ihren Weg geben. 

Herzlich verbunden grüßt Sie 

 

Ihre Petra Weiß
Schreibkünstlerin und Zukunftsgestalterin

Beiträge nach Rubriken:

Ausgaben 2021

Ausgaben 2020