Leitgedanken

Liebe Leserin, lieber Leser.

Die Online-Zeitschrift Weißheiten: vom Ich zum Selbst begleitet seit Sommer 2020 Menschen, die in der Krise nach Erkenntniswegen suchen. Der Blog entstand aus meinem ureigenen Bedürfnis, mehr Aufrichtigkeit und Selbsttreue in eine Welt zu bringen, die das offensichtlich dringend nötig hat.

Es dient uns nicht, auf Politiker, Journalisten oder Wissenschaftler zu zeigen und ihnen etwas abzuverlangen, das dem allgemeinen Entwicklungsstand der Menschen nicht entspricht. Daher heben wir unser eigenes Bewusstsein auf eine höhere Ebene, die dann als natürliche Folge entsprechende Veränderungen in der Gesellschaft mit sich bringen wird. Jeder für sich und wir alle zusammen.

Die Menschheit steht an der Schwelle vom Kollektivismus hin zur Individualisierung. Wie ein Kind, das sich im Laufe seiner geistigen Reifung an einem bestimmten Punkt gewahr wird, dass andere Menschen ihre individuelle Weltsicht haben, die von der eigenen abweicht. Ein Anerkennen der Unterschiedlichkeit von Beweggründen und Absichten ist das Ergebnis dieser Fähigkeit.

Den Vorgang nennt man in der Psychologen-Sprache Mentalisierung.

Das Erkennen von manipulativen Mustern gründet auf dieser Erfahrung. Wir verlieren erst mit ihr die Naivität, einjeder müsse es gut mit uns meinen, weil wir selbst es gut meinen mit der Welt.

Ziehen wir lieber in Betracht, dass es Menschen gibt, die uns wohlgesonnen sind, und solche, die uns zum Mittel für ihre Ziele machen wollen. Diese Unterscheidung ist wesentlich für ein auf Entwicklung und Gedeihen ausgerichtetes Leben. Sonst vergeuden wir wertvolle Energie für die Anliegen anderer Leute.

Um zu erkennen, welche Handlungen uns gemäß sind und welche aus der Einflussnahme von außen entstehen, müssen wir uns und unsere eigenen Absichten, Werte und Weltanschauungen ins Bewusstsein holen. Wir lernen so, unser Ureigenes von Fremdem zu unterscheiden.

Dabei unterstützen Sie meine “Weißheiten”.

¤

  • Ich liebe die Arbeit an Texten. Mir macht es Freude, mein psychologisches Wissen, meine Praxis-Erfahrungen und meine Überlegungen mit Ihnen zu teilen. Gleichzeitig habe auch ich alltägliche Bedürfnisse wie ein Dach über dem Kopf und etwas Sojasahne im Kühlschrank. Daher bitte ich Sie, freiwillig einen angemessenen Energieausgleich zu leisten:

Konto: IBAN DE48 4306 0967 6022 2369 03
Bank: GLS Gemeinschaftsbank Bochum
BIC: GENODEM1GLS
Verwendungszweck: “Weißheiten”

Nein, das ist keine Spende. Sie erhalten dafür eine Leistung, nämlich einen Beitrag von einem erfahrenen Fachjournalisten für das Ressort Medizin und Gesundheit mit den Schwerpunkten Ganzheitsmedizin und Psychologie. Mein Wissen und meine Erkenntnisse entspringen unzähligen Fachfortbildungen sowie mehr als 15 Jahren psychotherapeutischer und naturheilkundlicher Sprechstunde.

Bitte beachten Sie, dass ich alle Buchungen händisch erfasse. Daher ist es mir wesentlich lieber, einen “Monats- oder Jahresbeitrag” von Ihnen zu erhalten, als Kleinbeträge für einzelne Artikel. Die modernen “Micropayments” machen Sinn für große Publikationen mit Tausenden von Lesern und einer automatisierten Buchhaltung, nicht für meinen bescheidenen Kanal.

Mir ist bewusst, dass es für Sie bequemer wäre, eine Überweisung per Zahlungsdienst vorzunehmen. Für mich auch. Mein Einkommen möchte ich allerdings nicht mit einem Finanzdienstleister teilen, der seine Macht missbraucht, um missgefälligen Zeitgenossen willkürlich den Geldhahn abzudrehen. Während ich etwa 3,5 Stunden je Beitrag mit Recherche, Texten, Korrigieren, Bildauswahl und technischer Umsetzung beschäftigt bin, würde ich mich freuen, wenn Sie ein paar Minuten Ihrer Lebenszeit für eine klassische Überweisung erübrigen könnten.

Vielen Dank für Ihren Beitrag zum Überleben von wahrhaft unabhängigem Journalismus.

Lassen Sie uns gemeinsam in eine neue Welt aufbrechen, in der gegenseitige Wertschätzung, Empathie und Mitmenschlichkeit das “Neue Normal” sind, in der jeder seine einzigartigen Gaben zum Wohle aller einbringt, während er sein Selbst verwirklicht. Wir sind es, die diese Zukunft gestalten. Wenn wir es wollen, beginnt sie jetzt.

Hoffnungsfrohe Grüße

 

Petra Weiß
Schreibkünstlerin

Beiträge nach Rubriken:

Ausgaben 2022

Ausgaben 2021

Ausgaben 2020