3 Helfer für starke Nerven

Schreibkunst Redakteur PR-Text

Beitrag von Petra Weiß. Lesedauer ~5 Minuten
Rubrik: Mit Bachblüten Bewusstsein schaffen

Nervliche Belastungen haben facettenreiche Auswirkungen. Vor allem denken wir unter Druck und Anspannung nicht mehr klar. Das wirkt sich auf unsere Wahrnehmung und unser Urteilsvermögen aus, was noch mehr Ungemach verursachen kann. Bachblüten unterbrechen diesen unseligen Kreislauf.

Aspen: Zentrieren und Klarheit finden

Wer ohnehin zu den sensibleren Menschen gehört, dessen Nerven liegen gerade noch mehr blank als ohnehin schon. Er ist irgendwie außer sich und kann gar nicht konkret sagen, was ihn plagt. Das Nervensystem ist einfach überlastet. Jede weitere Reizung ist zu viel. Er reagiert empfindlich auf äußere Einflüsse wie Nachrichten, Licht, Lärm, etc. Grundlose Ängste überfallen ihn vor allem in der Nacht und wenn er allein ist. Sie sind diffus und können sich bis zur Panik steigern. Besonders feinsinnige Menschen nehmen Phänomene aus der geistigen Welt wahr, die sie nicht zuordnen können. Sie fürchten sich dann vor „Gespenstern“. Oder im übertragenen Sinne vor Gefahren, die nüchtern betrachtet nicht realistisch sind. Ihr Energiefeld gewinnt wieder an Stabilität durch die Bachblüte Aspen. Sie hilft auch Menschen, die durch die aktuelle Lage ihre gewohnte Robustheit verloren haben. Auch wenn Sie innerlich oder körperlich ins Zittern kommen, ist die Zitterpappel ausgesprochen passend.

Rock Rose: Trauma heilen

Wenn Sie Rock Rose benötigen, gibt es tatsächlich einen Auslöser für Ihren Zustand. Allerdings erkennen Sie selbst, dass die Heftigkeit Ihrer emotionalen Reaktion objektiv nicht angemessen ist, oder Ihr Umfeld bemerkt das. Vielleicht reagieren Sie auch im Gegenteil gar nicht, obwohl es notwendig wäre, sich gegen einen Umstand entschlossen zur Wehr zu setzten. Solche Phänomene kennen wir aus der Traumatherapie. Wenn ein winziger Trigger unsere alte Verletzung hervorholt, fühlen wir uns genau wie damals und sind in diesen Empfindungen erst mal gefangen. Der ganze Körper gerät in einen Alarmzustand, der entweder auf Flucht oder Kampf vorbereitet oder in ein Gefühl der Lähmung führt. Die Bachblüte befreit uns aus dem Traumastrudel. Sie wirkt auch harmonisierend bei Menschen, die von Natur aus empfänglich für Traumatisierungen sind oder generell ein bisschen zu viel Drama im Leben haben. Und sie hilft als Notfall-Blüte, wenn tatsächlich gerade ein Schockerlebnis stattgefunden hat.

Cherry Plum: Mut zur Realität

Cherry Plum nenne ich halb im Scherz die „Ich-glaub-ich-dreh-durch“-Blüte. In eine solche Gemütsverfassung kommen wir, wenn wir lange genug so tun, als sei alles normal, während unsere Welt in Fetzen hängt. Die innere Spannung zwischen dem Persönlichkeitsanteil, der die Notlage sieht, und dem, der sie fröhlich verleugnet, wird irgendwann zu stark. Dann kann es zu unüberlegten Kurzschlusshandlungen kommen. Weil wir diese Gefahr spüren, haben wir Angst vor Kontrollverlust. Das kann sich darin äußern, dass wir fürchten, jemandem Gewalt anzutun oder uns selbst. Aus Furcht vor unseren düsteren Gefühlen wagen wir keine Innenschau. Praktiken wie Meditation oder eine klärende Psychotherapie werden dann möglicherweise abgelehnt. Dabei wäre es erlösend, sich seinem Unbewussten zu stellen, um zu erfahren, dass das Spuk dann relativ schnell vorübergeht. Stattdessen kann man jahrelang in diesem anstrengenden Zustand des zwanghaften Wegschauens bleiben. Beim mutigen Hinsehen hilft die Bachblüte aus der Kirschpflaume.

Bachblüten sind frei von Nebenwirkungen und ohne Rezept in der Apotheke erhältlich. Der Apotheker füllt eine 30 ml Pipettenflasche mit 2/3 Wasser und 1/3 Alkohol zum Konservieren. Dann fügt er je 3 Tropfen der entsprechenden Blüte hinzu. Sie nehmen täglich 4 x 4 Tropfen direkt aus der Flasche in den Mund. Alternative Vorgehensweisen beschreibe ich hier vorsichtshalber nicht. Der Beitrag wendet sich an Menschen mit akuten nervlichen Belastungen. Wir wollen Sie ja nicht noch mehr stressen.

Weitere Beiträge aus der Rubrik: Mit Bachblüten Bewusstsein schaffen




Jetzt abonnieren

Melden Sie sich für ein kostenloses Abo auf meinem Telegram-Kanal an. Dann erhalten Sie automatisch einen Hinweis, sobald ein neuer Beitrag online ist: t.me/petraweiss_schreibkunst

Zur Person

Schreibkunst Redakteur PR-Text

Petra Weiß ist als Heilpraktikerin mit ihrer Praxis für Homöopathie, Ganzheitsmedizin und Psychotherapie (HeilprG) in Weinheim niedergelassen. Bachblüten gehören zu ihrem facettenreichen Therapieangebot. Sie ist Fachjournalistin für das Ressort Medizin & Gesundheit und hat sie zahlreiche Beiträge in Zeitschriften sowie online veröffentlicht. Sie war als Fachlektorin an mehreren Patientenratgebern beteiligt. An dem Buch “Gesundheit gestalten mit den 4 Elementen” von Dr. Peter Vill hat sie als Co-Autorin mitgewirkt.

3 praktische Entscheidungshelfer

Bild zum Beitrag 3 praktische Entscheidungshelfer

Bericht von Petra Weiß. Lesedauer ~ 5 Minuten.
Rubrik: Mit Bachblüten Bewusstsein schaffen.

In Zeiten des Wandels ist es wichtig, individuell passende Entscheidungen zu treffen. Nun sind nicht alle Menschen von Natur aus gleich begabt darin. Und selbst die Entscheidungsfreudigen haben mit manchen Themen Ihre Schwierigkeiten. Je weitreichender die Konsequenzen einer Entscheidung desto quälender kann der Vorgang sein.

Der eine hätte zwar ein sicheres Bauchgefühl, vertraut ihm aber nicht, der andere findet an allen Möglichkeiten etwas Gutes und wankt hin und her, der nächste bringt keine Geduld auf und trifft eine voreilige Wahl. Für verschiedene Hemmnisse auf dem Weg zum stimmigen Beschluss gibt es Hilfe aus der Naturheilkunde. Nebenwirkungsfrei und kraftvoll unterstützen Bachblüten die Klarheit und Treffsicherheit der Auswahl. Ich habe eine kleine Entscheidungshelfer-Kunde für Sie zusammengestellt:

Cerato: der Eingebung vertrauen.

Sie wissen was Sie wollen und erkennen passende Möglichkeiten, wenn sie Ihnen begegnen. Doch Sie schrecken vor einer Bauchentscheidung zurück. Sie meinen, Sie bräuchten eine Bestätigung von außen für Ihre Wahl. Also sprechen Sie mit Freunden, Sie lesen Testberichte und Verbrauchertipps im Internet oder Sie befragen (vermeintliche) Fachleute, um sich rückzuversichern. Und damit beginnt das Malheur. Auf Ihrer Suche nach Bestätigung begegnen Ihnen natürlich auch abweichende Meinungen. Diese bringen Sie völlig aus dem Tritt. Am Ende verlieren Sie Ihr anfangs glasklares Wow-Gefühl und wissen nicht mehr, was Sie tun sollen. Cerato gibt Ihnen das Vertrauen in Ihre Eingebungen zurück.

Impatiens: Gemach, gemach!

Sie sind ein Mensch der Tat und übernehmen gerne die Verantwortung für Entscheidungen – lieber als zu warten, bis endlich jemand anders etwas tut. Zeit ist in Ihrem Erleben ein knappes Gut. Sie scharren praktisch schon mit den Hufen, während andere sich noch orientieren und Daten sammeln. Ad hoc Entscheidungen mögen manchmal zielführend sein, aber nicht immer. Es gibt Lebenslagen, da braucht man den Blick auf Einzelheiten, um sich ein vollständiges Bild machen zu können, oder es muss schlicht und einfach noch Zeit vergehen, bis alle Beteiligten bereit für die anstehende Veränderung sind. Impatiens hilft Ihnen, Ruhe zu bewahren und den rechten Zeitpunkt abzuwarten.

Scleranthus: Wenn Auswahl zur Bürde wird.

Sie sind ein Mensch, der viel Verständnis hat. Sie können unterschiedliche Standpunkte einnehmen. Das ist eine gute Voraussetzung für Diplomatie. Der Entscheidungsfindung dient diese Eigenschaft nicht unbedingt. Sie haben Schwierigkeiten, wenn Sie sich zwischen zwei Möglichkeiten entscheiden müssen. Es gibt gute Argumente für A, die Sie rundweg verstehen und annehmen können. Wenn dann B ins Spiel kommt, finden Sie ebenso gute Gründe, sich für diesen Weg zu entscheiden. Was jetzt beginnt, gleicht einem Pingpong-Spiel. Selbst wenn Sie sich irgendwann für A oder B entschieden haben, ist das Malheur noch nicht vorbei: Immer wieder kehren Sie gedanklich zur Alternative zurück und fragen sich, ob es nicht besser gewesen wäre, sich anders zu entscheiden. Scleranthus sorgt für eine klare Wahl ohne Reue.

Bachblüten sind frei von Nebenwirkungen und ohne Rezept in der Apotheke erhältlich. Der Apotheker füllt eine 30 ml Pipettenflasche mit 2/3 Wasser. 1/3 Alkohol macht die Mischung haltbar. Dann fügt er je 3 Tropfen der entsprechenden Blüte hinzu. Sie nehmen täglich 4 x 4 Tropfen direkt aus der Flasche in den Mund. Andere Vorgehensweisen beschreibe ich hier ausnahmsweise nicht. Der Beitrag wendet sich an Menschen mit Entscheidungsschwierigkeiten. Wir wollen ja nicht Gefahr laufen, dass Sie in der Auswahl steckenbleiben.

Weitere Beiträge aus der Rubrik: Mit Bachblüten Bewusstsein schaffen




 

Mit der Erde in Resonanz

Bild zum Beitrag Jetzt die eigene Schwingung erhöhen

Beitrag von Petra Weiß. Lesedauer ~12 Minuten
Rubrik: Praktische Tipps

Die Schwingung der Erde befindet sich in einem Vorgang der Veränderung. Viele Menschen haben derzeit Schwierigkeiten sich anzupassen. Die Folgen können leibliche, seelische und auch geistige Beschwerden sein – wie wir vielerorts beobachten können.

Daher will ich Ihnen heute ein paar zweckdienliche Tipps geben, wie Sie Ihre Anpassung an die neue Schwingung erleichtern können. Durch Meditation verändern sich die Gehirnwellen. Im sogenannten Alphazustand sind wir offener für feinsinnige Wahrnehmungen. Die Anbindung an unser höheres Selbst gelingt. Wir sind bei uns, in unserer Mitte. Damit ist unser Gemüt ausgeglichener und in der Folge sind wir nicht mehr so einfach von außen zu steuern.

Nun ist das Meditieren für manche wunderbar, aber nicht jedermanns Sache. Daher möchte ich Ihnen heute zeigen, was Sie sonst noch tun können, um Ihre Schwingung zu beeinflussen. Da gibt es gleich eine ganze Reihe von Möglichkeiten, teils zur Selbsthilfe, teils in Abstimmung mit einem Fachmann. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

1. Aromatherapie

Düfte können heilsame Kräfte entfalten. Wenn Sie aufmerksam in sich hineinschnuppern, werden Sie deutlich spüren, welche Gerüche Ihnen dienen. Der Freude am Ausprobieren sind kaum Grenzen gesetzt. Säuglinge und Kleinkinder sollten der Beduftung unter nur fachkundiger Anleitung ausgesetzt werden.

2. Energetische Heilweisen

Bewährte Verfahren wie Akupunktur, Jin Shin Jyutsu, Reiki, Shiatsu und viele andere gleichen das Energiesystem aus. Manche eignen sich hervorragend zur Selbsthilfe. Sie können beispielsweise die Grundzüge des Jin Shin Jyutsu rasch und einfach erlernen. Und Sie müssen keine Angst haben, irgendetwas falsch zu machen.

3. Klänge

Mit Klangschalen wird die feine Bewegung des Metalls über die Haut auf das tieferliegende Gewebe übertragen. Die unterschiedlichen Schwingungsmuster der Schalen sind in Einklang mit bestimmten Themen und Organen, so dass sie gezielt angewendet werden können. Auch eine Klangliege hat die Aufgabe, durch Töne die Schwingung des Leibs in Harmonie zu bringen. Sie können hochwertige Klangschalen erwerben und in Eigenregie anwenden. Eine Klangliege nutzt man eher beim Therapeuten. Manchmal werden auch Kurse angeboten, um sich solch eine Liege selbst zu bauen.

4. Schönheit

Betrachten Sie harmonische Erscheinungen, ganz gleich, ob es sich um eine Blume oder ein schönes Gemälde handelt, beeinflusst das Ihre Schwingung. Wichtig ist, dass Sie die ganze Schönheit um sich herum auch WAHRNEHMEN. Achten Sie bewusst auf Schönes und lenken Sie Ihren Blick dorthin. Nehmen Sie sich vor allem ZEIT, um wirklich zu bemerken, was sie sehen.

5. Gedanken

Was wir denken, hat Einfluss auf unseren Leib. Er besteht zum überwiegenden Anteil aus Wasser. Wasser speichert und überträgt Informationen. Sorgen Sie dafür, dass die Informationen, die sich über das Wasser in Ihnen verbreiten, Ihnen dienen. Finden Sie Möglichkeiten, selbstschädigende Glaubenssätze loszulassen, sich von altem Groll zu lösen und sich nicht so viel zu sorgen über Probleme, die wahrscheinlich nie eintreten. Die Kunst der Vergebung – sich selbst und anderen gegenüber – kann ein weiterer Weg aus dem Gedankenkarussel sein. So muss Ihnen die alte Verletzung nicht heute noch jeden Tag Schaden zufügen.

6. Tiere

Auch Tiere können Schwierigkeiten mit der Schwingungsanpassung haben. Wundern Sie sich nicht über merkwürdiges Verhalten. Wir beobachten zum Beispiel, dass Fliegen und Wespen derzeit auffallend häufig dagegen Wände und Fenster prallen. Tiere, die ausgeglichen sind, können uns dabei unterstützen, unsere eigene Schwingung anzupassen. Spüren Sie aufmerksam, ob Sie sich in der Nähe eines Tieres wohlfühlen. Falls Sie zweifeln, ob Tiere wirklich Einfluss auf uns haben: Das Schnurren von Katzen beschleunigt nachweislich die Heilung von Knochenbrüchen bei Menschen. Vogelgezwitscher und Walgesänge können ebenfalls harmonisierend wirken. Übrigens: Falls Sie Schweine oder Rinder aus Massentierhaltung verspeisen, essen Sie auch deren Stresshormone. Wenn Fleisch zu Ihrem Speiseplan gehört, achten Sie auf eine artgerechte Haltung, z.B. aus Demeter-Zucht.

7. Naturheilkunde

Homöopathie oder Bachblüten sind feinstoffliche Arzneien, die dabei helfen, verschobene Schwingungsmuster wieder in Ordnung zu bringen. Während die Homöopathie einiges an Fachkenntnis erfordert, sind Bachblüten wirksam und sicher in Eigenregie einzunehmen. Risiken oder Nebenwirkungen sind nicht bekannt.

8. Sonne

Lassen Sie sich nicht verrückt machen von der weit verbreiteten Sonnenhysterie. Ihr Leib schöpft aus dem Sonnenlicht Vitamin D und braucht den Stern noch aus vielen anderen Gründen. Dosieren Sie Ihren Aufenthalt draußen, so dass er Ihnen gut tut. Wenn unsere Zirbeldrüse normal funktioniert, schützt uns ihr Melatonin auf natürliche Weise durch das Braunwerden der Haut.

9. Information

Schützen Sie sich vor angstmachenden oder empörenden Nachrichten. Furcht und Wut erzeugen ungute Schwingungsmuster. Diese können Ihre Frequenz sehr schnell und hartnäckig beeinflussen. Sie merken das an Ihrer Stimmung. Meiden Sie Informationsquellen, mit denen Sie sich schlecht fühlen. Suchen Sie Kanäle, die auf eine erfreuliche Zukunft ausgerichtet sind. Mit unseren Gedanken gestalten wir unsere Wirklichkeit. Lassen Sie sich keine finsteren Bilder in Ihren Kopf pflanzen. Weder aus Fernsehen und Rundfunk noch aus Ihrem Freundeskreis. Falls es doch einmal geschehen ist, suchen Sie bewusst ausgleichende Eindrücke, z.B. in der Natur oder durch den Genuss von Schönheit. Stellen Sie Ihre erquicklichen Erwartungen für ein gutes Gedeihen der Menschheit in die Welt. Möglicherweise färbt Ihre Schwingung dann auf andere ab und ein hoffnungsfroher Austausch entsteht.

10. Natur

In der Natur zu sein, dient unserem Energiesystem ganz direkt. Insbesondere die Nähe von Bäumen lädt uns zum Harmonisieren unserer Schwingung ein. Daher ist der Wald ein besonders hilfreicher Ort. Wählen Sie Ihre Umgebung nach Ihrem Bedürfnis. Manche Menschen schöpfen eher am Wasser Energie, andere in den Bergen. Sie müssen dafür oft gar nicht weit reisen. Auch die Terrasse am Teich im eigenen Garten kann ein Platz der Ruhe und Erholung sein. Es gibt sogenannte Kraftorte, die besondere Eigenschaften aufweisen. Sie zu finden ist gar nicht so schwer: Bedeutende Bauwerke wie Kirchen, Denkmäler oder Versammlungsstätten wurden früher oft an solchen Orten errichtet.

11. Menschen

Umgeben Sie sich mit Menschen, die gutherzig und frohen Mutes sind. Die Schwingung der Umgebung hebt oder senkt automatisch Ihre Schwingung. Auch während Sie im Bus neben jemandem sitzen oder in einer Schlange an der Supermarktkasse anstehen. Seien Sie sich dessen bewusst. Wenn Sie sich in der Nähe einer Person unwohl fühlen, vertrauen Sie auf Ihr Bauchgefühl und wechseln Sie den Platz. Wählen Sie Ihre Freunde mit Bedacht und dosieren Sie den Kontakt mit Leuten, die in einem Strudel aus Angst oder Groll feststecken oder auf andere Weise für Sie anstrengend sind.

12. Bewegung

Bewegung ist elementar wichtig für unseren Leib. Das wissen wir schon lange. Das für den Einzelnen passende Maß bestimmt jeder selbst. Darüber hinaus bringt Bewegung uns aus der Schockstarre zurück ins gesunde (Er-)Leben. Nutzen Sie diese einfache Hilfe bei lähmenden Ohnmachtsgefühlen oder wenn Sie in Gedankenspiralen feststecken. Am Natürlichsten sind die Bewegungsabläufe beim Gehen, Laufen oder Schwimmen. Sie sind unseren Bedürfnissen und Gewohnheiten am nächsten. Wählen Sie frei, was Ihnen gut tut. Diesen Punkt können Sie mit einem schönen Naturerlebnis verbinden. Und vielleicht sind ja auch ein paar Tiere dabei.

13. Licht

Gesundes Licht ist natürliches Licht. Es kommt von natürlichen Quellen wie Feuer und Sonne. Draußen sind die meisten von uns leider viel zu selten. In den Räumen nutzen wir oft schädliche Schwingungen in Form von LED-Beleuchtung. Ihr Spektrum hat zu viele Blauanteile für unseren Leib. Das wirkt sich auf die Fähigkeiten unserer Zirbeldrüse aus, ihren Aufgaben nachzukommen. Und genau dieses Organ dient uns zur Anbindung an unser höheres Selbst. Insofern ist die Qualität des Lichts entscheidend für unser Wohlbefinden und für unsere seelisch-geistige Entwicklung. Wählen Sie Kerzen, Vollspektrum-Lampen oder Halogenleuchtmittel, wo immer es möglich ist.

14. Gefühle

Freude, Liebe und Dankbarkeit sind Gemütszustände mit förderlichen Schwingungsmustern. Angst, Wut oder Trauer sind natürliche Empfindungen. Sie dürfen Raum haben, wir sollten aber nicht darin stecken bleiben. Finden Sie geeignete Wege, diese Zustände auch wieder zu verlassen. Möglichkeiten gibt es zuhauf. Falls Sie dabei nicht alleine weiterkommen, lohnt sich vielleicht ein Blick in Richtung Traumabehandlung oder Aufstellungen. Zur Selbsthilfe nutzen Sie z.B. Bachblüten, Aromatherapie oder Jin Shin Jyutsu.

 

Wenn jeder von uns seine eigene Schwingung auch nur ein ganz kleines Bisschen anpasst, geht es allen mit der Zeit wieder gut. Dieses Mehr an Wohlbefinden und die Ausrichtung auf das Gute wirken ansteckend.

Wir wissen aus der Neuroforschung, dass der Erregungsgrad des Nervensystems sich von Mensch zu Mensch überträgt, auch ohne Worte. Wir müssen nicht einmal das Gesicht des Betreffenden sehen. Allein das Wahrnehmen der leiblichen Haltung reicht schon, um zu fühlen, wie es dem anderen geht. So sind wir alle miteinander verbunden. Niemand steht allein. Ich wünsche mir einen freudigen Fluss der Hoffnung, der nach und nach die ganze Menschheit erfasst.