Die große Metamorphose

Schreibkunst Redakteur PR-Text

Lesedauer ~ 9 Minuten

Veränderungen begleiten unser Leben fortwährend. Was ist nun der Unterschied zwischen einer Veränderung und einer Transformation? Die Transformation verändert uns elementar und fundamental. Jedes Lebewesen wächst und entwickelt sich. Schmetterlinge allerdings durchleben eine Metamorphose. Sie beginnen ihren Weg als kriechende Raupe und verwandeln sich später in ein Tier der Lüfte! Ihr wundersamer Wandel ist das Paradebeispiel einer Transformation.

Viele Menschen sprechen in diesen Tagen von einem Transformationsprozess. Es geht um eine Transformation in unserem Bewusstsein (Näheres dazu werden wir beim Sicherheitsenergieschloss SES20 in 4 Wochen beleuchten). Wir beginnen wieder zu begreifen, wer wir sind. Wir sind mehr als unsere leibliche Hülle. Wir Menschen sind seelisch-geistige Wesen, die in einem 3D-Körper Erfahrungen machen.

Wir durchlaufen alle eine Metamorphose. Der aktuelle Stillstand ist notwendig, auch wenn er schwer auszuhalten ist. Die meisten befinden sich im Puppenstadium, einige kriechen noch umher und andere sind schon am Schlüpfen. Klopfen Sie nicht an den Kokon Ihres Nachbarn. Er wird davon nicht schneller reifen. Zum Schluss werden wir alle durch die Lüfte flattern. Vertrauen Sie auf die Natur. Der energetische Umbau wird bald vorüber sein. Schonen Sie sich jetzt.

Sie können an ihrem eigenen Transformationsprozess mitwirken: Heben Sie Ihre Schwingung an. Dazu gibt es verschiedene Möglichkeiten, die ich bereits in dem Beitrag „Mit der Erde in Resonanz“ beschrieben habe.

Heute möchte ich auf die Frequenzen Ihrer Gefühle eingehen. Angst, Wut und Trauer sind niederfrequente Emotionen. Sie dienen nicht Ihrem Transformationsprozess. Es ist aber auch nicht hilfreich, sie krampfhaft zu unterdrücken.

Mein Tipp: Lassen Sie diese Gefühle vorbeiziehen. Beobachten Sie sie, ohne darin einzutauchen. Ich verwende gerne das Bild des Wasserfalls. Wenn Ihre Emotionen mit voller Wucht auf Sie herniederprasseln, das halten Sie nicht lange aus. Treten Sie stattdessen einen Schritt zurück und bemerken Sie, dass der Wasserfall der Emotionen und damit verbundenen Gedanken an Ihnen vorbeiströmt. Sie können ihn beobachten. Sie sind nicht das Wasser. Sie sind nicht Ihre Angst oder Wut oder Trauer. Nehmen Sie Ihr von der Emotion getrenntes Bewusstsein wahr, indem Sie in die Beobachter-Rolle gehen. Das sind Sie.

Gleichzeitig haben Sie mit Ihrem Bewusstsein Einfluss auf Ihre Gedanken und können so auf Ihre Emotionen einwirken. Lenken Sie sie in Richtung Liebe, Schönheit, Freude und Fülle. Dankbarkeit ist ebenfalls eine hochfrequente Emotion. Es gibt Menschen, die haben prinzipiell eine innere Haltung der Dankbarkeit, andere kostet diese Blickrichtung mehr Aufmerksamkeit.

Auch und gerade, wenn im Moment einiges in Ihrem Leben im Argen liegt oder unsicher ist: Bringen Sie sich in eine neutrale oder angenehme Stimmung. Wie Sie das machen, wissen Sie aus Ihrer Erfahrung. Manchen hilft es, aufzuschreiben was Ihnen Gutes widerfahren ist. Andere beten oder meditieren. Wieder andere lenken sich einfach ab, um auf andere Gedanken zu kommen.

Durch das Relais Ihrer Emotionen werden Sie selbst zur Trafostation für die Schwingung in Ihrem Organismus. Und das lohnt sich: Dem inneren Wandel wird der äußere folgen. Sie werden Menschen und Ereignisse anziehen, die in einer ähnlichen Frequenz schwingen. Wählen Sie bewusst, womit Sie in Resonanz sein wollen.

Ein Griff aus der japanischen Heilkunst Jin Shin Jyutsu (JSJ) unterstützt Transformationsprozesse: das Sicherheitsenergieschloss SES16. Es befindet sich an der Außenseite des Fußes zwischen Knöchel und Ferse.

SES16 unterstützt das Loslassen von Persönlichkeitsanteilen, die wir nicht mehr brauchen. Wir wandeln uns von der Person, die wir geworden sind, zu dem Wesen, das in uns schlummert. Veraltete Verhaltensweisen können aufgebrochen werden, damit sie durch Neues, jetzt Passende ersetzt werden. Verhärtete Einstellungen und Fixierungen werden gelöst.

Gewohnte Pfade zu verlassen, bringt naturgemäß Unsicherheit mit sich, vielleicht auch Ängste. SES16 verwandelt Probleme in Projekte. Es bringt uns aus der Lähmung in die Aktion in Richtung Lösung.

Die Fähigkeit zur Wandlung zeigt SES16, indem es bei Narben und Schwangerschaftsstreifen hilft.

Nach einem Schlaganfall zügig eingesetzt, steht es im Ruf, Lähmungen zu lindern und beim Wiedererlangen der Sprache dienlich zu sein. Natürlich nicht anstelle der medizinischen Behandlung, sondern ergänzend.

Wenn die Muskulatur generell zu angespannt oder zu schlaff ist, wählen wir SES16 zum Regulieren des Tonus. Es lindert Nackenverspannungen und entlastet das Nervensystem bei Migräne. Auch geschwollene Augen reagieren auf die Transformation durch SES16. Danach können wir wieder gut sehen.

SES16 dient außerdem der großen Transformation, dem Wunder, durch das neues Leben entsteht. Es fördert die gesunde Funktion von Hoden und Eierstöcken. So unterstützt es die Fortpflanzungsenergie und wird bei Kinderwunsch gerne eingesetzt.

SES16 wird häufig in Kombination mit dem gleichseitigen SES1 (Bewegung – Innenseite der Knie) empfohlen. Ich persönlich bevorzuge, es gemeinsam mit SES5 (Veränderung – Innenseite der Knöchel) zu strömen. Die Position ist im Sitzen bequem, während Sie die Beine so überschlagen, dass ein Knöchel auf dem anderen Oberschenkel in Knienähe liegt. Sie können alternativ beide Punkte statt mit den Händen mit dem anderen Fuß berühren, indem Sie zum Beispiel die rechte Ferse zwischen den großen und den zweiten Zeh des linken Fußes klemmen. Wenn Ihnen das alles zu kompliziert sein sollte: Halten Sie sich einfach beide Daumen. Was für eine schöne und überaus passende Geste…

Ich halte uns allen die Daumen für das Kommende. Machen Sie sich bereit für Ihre Metamorphose. Dinge werden sich verändern, viel mehr als Sie es jetzt vielleicht für möglich halten – zum Besseren. Stellen Sie sich nicht gegen den Strom, sondern reiten Sie die Welle.




Zur Serie

Die Serie „Jin Shin Jyutsu – japanische Heilkunst als Impuls für das Bewusstsein“ erscheint im Online-Magazin „Weißheiten: vom Ich zum Selbst“. Zwischen September 2020 und Februar 2021 wird jede Woche ein Beitrag gepostet. Sie erfahren, wie Sie mit einfachen Griffen Ihren Energiefluss gezielt harmonisieren können. Ein gut balanciertes Energiesystem fördert Ihre Gesundheit, dient der emotionalen Regulation und unterstützt Ihren Bewusstseinsprozess. Grundlegende Informationen zur Methode und zur Anwendung der Griffe erhalten Sie aus dem…

Pilot-Artikel:

Jin Shin Jyutsu: japanische Heilkunst als Impulsgeber für das Bewusstsein

28.08.2020 Pilot-Artikel zur Serie. Lesedauer ~ 10 Minuten.
Schreibkunst Redakteur
Foto: Petra Weiß

In unserem kollektiven Entwicklungsprozess kommen wir Menschen immer stärker in unsere Kraft. Wir werden uns darüber bewusst, dass wir sehr viel mehr zu unserer Gesunderhaltung und Genesung beitragen können, als uns die „alte Medizin“ unser ganzes Leben lang erzählt hat. Und zwar nicht durch das Befolgen ihrer versuchten Eingriffe in unsere persönlichen Entscheidungen der Lebensführung, sondern durch unsere Selbstermächtigung in medizinischen Angelegenheiten.

Weiterlesen…

SES1 Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne…

01.09.2020 Beitrag von Petra Weiß. Lesedauer ~5 Minuten

Schreibkunst Redakteur PR-Text
Foto: günther gumhold / pixelio

Kennen Sie das? Sie wissen genau, was Sie tun müssten, und finden keinen Anfang. Egal, ob es sich um einen Arbeitsauftrag, das Aussortieren Ihrer Kleider oder eine überfällige Bewerbungsaktion handelt. Vielleicht ist die Fülle an Möglichkeiten zu groß, so dass Sie sich nicht entscheiden können. Oder Sie fürchten, einen Fehler zu machen. Oder das Ganze überfordert Sie. Oder Ihr Kopf und Ihr Bauch sind unterschiedlicher Meinung. An vielen Punkten kann man ansetzen, um innere und äußere Hindernisse aus dem Weg zu räumen. Immer notwendig ist der zündende Funke, der gefühlte Startschuss, das Freisetzen der Energie.

Weiterlesen…

SES2 Das Ende der Spaltung

09.09.2020 Beitrag von Petra Weiß. Lesedauer ~9 Minuten

Schreibkunst Texter Ghostwriter
Foto: p.kopf / pixelio.de

Wenn wir die schmerzhafte Spaltung in unserer Gesellschaft überwinden wollen, müssen wir die Spaltung in uns erkennen: Welche Anteile habe ich abgespalten, weil sie mir so böse erscheinen, dass ich nicht einmal im stillen Kämmerlein bei Kerzenschein hinschauen kann? Und genau diesen Teil integrieren.

Weiterlesen…

SES 3 Die Aikido-Abwehr – Angriffe transformieren

15.09.2020 Beitrag von Petra Weiß. Lesedauer ~7 Minuten

Schreibkunst Texter Redakteur
Foto: Kurt / pixelio.de

Haben Sie schon einmal eine asiatische Kampfkunst beobachtet? Das schaut ganz anders aus als Boxen. Die Bewegungsabläufe erscheinen anmutig und fließend. Angriffe werden nicht durch eine abwehrende Gegenbewegung gestoppt, sondern geschmeidig in die eigene Bewegung überführt. So nutzt man die Energie des Gegners. Nach diesem Prinzip stärken wir mit Jin Shin Jytsu Ihre Abwehr auf körperlicher und seelischer Ebene.

Weiterlesen…

SES4 Weise Entscheidungen treffen

23.09.2020 Beitrag von Petra Weiß. Lesedauer ~ 6 Minuten

Schreibkunst Redakteur PR-Text
Foto: Oliver Mohr / pixelio.de

Im Alltag treffen wir viele Entscheidungen aus dem Bauch heraus. Hier fließen Millionen von Daten aus unserem Wissen und unseren Erfahrungen in Bruchteilen von Sekunden zusammen. Die Kunst dabei ist, das Unwesentliche zu ignorieren.

Weiterlesen…

SES 5 Bereit für den Wandel

01.10.2020 Beitrag von Petra Weiß. Lesedauer ~ 6 Minuten

Bild zum Beitrag Bereit für den Wandel
Foto: uschi dreiucker / pixelio.de

Unsere Welt ist in einem weiträumigen Veränderungsprozess. Wie erleben Sie diese Bewegung? Freuen Sie sich auf den bevorstehenden Wandel? Oder machen Sie sich Sorgen, wie es dann weitergehen wird? Möchten Sie gar, dass alles so bleibt wie es immer war?

Menschen sind konstitutionell unterschiedlich gut dafür gewappnet, mit Veränderungen umzugehen. Was für den einen ein Bedürfnis ist, bereitet dem anderen großes Ungemach. Doch Leben ist Entwicklung, ist Veränderung. Wir Menschen können das prinzipiell, wir haben uns immer den Umständen angepasst, sonst wäre unsere Spezies längst ausgestorben.

Weiterlesen…

SES 6 Einen ausgewogenen Standpunkt finden

Video von Petra Weiß. Spieldauer ~10 Minuten

Zum Sicherheitsenergieschloss 6 habe ich ein Video für Sie erstellt. Sie finden es auf BitChute:

In diesem Video erfahren Sie, wie Sie einen ausgewogenen Standpunkt finden und andere Standpunkte besser tolerieren können. Dabei unterstützt Sie ein einfacher Griff aus der Japanischen Heilkunst Jin Shin Jyutsu.

SES7 Entwicklung in Zyklen

20.10.2020 Beitrag von Petra Weiß. Lesedauer ~12 MinutenBild zum Beitrag Entwicklung in Zyklen

Foto: Walter Eberl / pixelio.deIn der Biographie-Arbeit gibt es das Konzept der Jahrsiebte. Alle sieben Jahre treten wir in einen neuen Entwicklungszyklus ein. In jedem Lebensjahrsiebt haben wir ein spezielles Thema in unserer Entwicklung zu bewältigen. Es kann sehr nützlich sein, sich über diese Themen zu informieren.

Vielleicht lässt sich das Konzept der Jahrsiebte auch auf Beziehungen, Unternehmen, Vereine oder Staaten anwenden…

Weiterlesen…

SES8 Rhythmus ist Leben

26. Oktober 2020 Beitrag von Petra Weiß. Lesedauer ~8 Minuten

Foto zum Beitrag Rhythmus ist Leben
Foto: Rainer Sturm / pixelio.de

Wir begegnen von Anbeginn unseres Lebens verschiedenen Rhythmen in uns und um uns herum. Die rhythmischen Prozesse in unserem Körper stehen in Verbindung miteinander und mit den Vorgängen in unserer Umwelt.

Vielleicht erahnen Sie, wie vielfältig die Einsatzmöglichkeiten eines Jin Shin Jyutsu Griffs sind, der uns dabei unterstützt, uns den inneren und äußeren Rhythmen des Lebens harmonisch anzupassen.

Weiterlesen…

SES9 Vom toten Gaul absteigen

28.10.2020 Beitrag von Petra Weiß. Lesedauer ~6 Minuten

Bild zum Beitrag Vom toten Gaul absteigen
Foto: Rainer Sturm / pixelio.de

Es gibt Situationen, in denen ist es ratsam, eine Investition an Geld, Zeit, Emotion oder Energie abzuschreiben, um nicht noch weitere Verluste zu riskieren. Aber das fällt schwer. Lieber zerren und reißen wir an einer Lösung, die keine Chance mehr hat, richtig gut zu werden, nur damit nicht alles umsonst gewesen ist. Vielleicht auch, um das Gesicht nicht zu verlieren. Oder um uns nicht der Schmach auszusetzen, einen gravierenden Fehler begangen zu haben.

Wie kommt man dann aus der Nummer bloß wieder raus?

SES10 Das Erleben von Fülle statt Mangelgefühle

04.11.2020 Beitrag von Petra Weiß. Lesedauer ~9 Minuten

Bild zum Beitrag Fülle statt Mangel
Foto: uschi dreiucker / pixelio.de

Wir haben alles, was wir brauchen. Um uns herum ist genügend Luft, wir können so viel davon einatmen, wie wir wollen. Die Erde schenkt uns Wasser und Nahrung. Unser Körper ist perfekt. Er funktioniert als Wunderwerk der Natur: Tausende biochemischer Prozesse greifen geschmeidig ineinander, wenn man sie nicht stört. Wir verfügen von Geburt an über ein wirksames Abwehrsystem, dass sich mit jeder neuen Herausforderung noch weiterentwickelt. Wir haben viele verschiedene Menschen um uns herum, mit denen wir uns verbinden können. Es ist alles da.

Wieso glauben wir, dass es uns an irgendetwas mangelt?

Heute wird mein Beitrag ein bisschen weniger spirituell und etwas mehr faktenbasiert. Ich möchte Ihr Bewusstsein dafür wecken, wie kostbar Ihre Lebensleistung ist.

Weiterlesen…

SES11 Loslassen und leichter leben

16.11.2020 Beitrag von Petra Weiß. Lesedauer ~13 Minuten

Schreibkunst Redakteur PR-Text
Foto: Andreas Hermsdorf / pixelio.de

Es ist nicht immer leicht, präsent zu sein. Häufig weilen unsere Gedanken bekümmert in der Vergangenheit oder sorgenvoll in der Zukunft. Das hält uns davon ab, mit unserem Bewusstsein im Hier und Jetzt zu sein – da wo das Leben stattfindet.

Das Loslassen richtet sich zeitlich in zwei Richtungen: Vergebung – auch für sich selbst – ist eine Form des Loslassens, welche die Vergangenheit betrifft. Sorgen loszulassen, betrifft hingegen die Zukunft. Der Beitrag gibt Ihnen Anregungen zu beiden Seiten.

Weiterlesen…

SES12 Die Sache mit dem freien Willen

19.11.2020 Beitrag von Petra Weiß. Lesedauer ~14 Minuten

Foto zum Beitrag Die Sache mit dem freien Willen.
Foto: pixplosion / pixelio.de

Wir leben in einer infantilen Gesellschaft. Wie wir heute deutlicher denn je sehen, ist bei vielen Menschen ein psychischer Anteil im Kleinkindalter abgespalten worden. Als Traumatherapeutin kann ich das gut verstehen. Unsere Standard-Abläufe lassen kaum eine Gelegenheit aus, schon die Kleinsten zu überfordern.

Die Willensbildung ist ein komplexer Vorgang. Ein Wille, der auf falschen Informationen, kritiklos übernommenen Meinungen und kindlichen Entscheidungsmustern beruht, ist kein freier Wille im eigentlichen Sinne.

Weiterlesen…

SES 14 Integrieren oder loslassen?

11.12.2020 Beitrag von Petra Weiß. Lesedauer ~12 Minuten

Bild zum Beitrag Integrieren oder Loslassen?
Foto: Petra Weiß

Viele von uns müssen im Moment mit ihren Kapazitäten klug haushalten. Achten Sie also darauf, was Ihre Bedürfnisse stillt. Manchmal ist eine halbe Stunde in der Hängematte oder die Umarmung einer guten Freundin oder ein mit Liebe gebackener Kuchen nahrhafter als das beste bio-vegane Fairtrade-Menü.

Den Verdauungsprozess unterstützen wir auf der energetischen Ebene mit dem Sicherheitsschloss SES14. Es liegt auf dem vorderen unteren Rippenbogen, rechts also direkt über der Leber und ihrer Gallenblase. Die anatomische Nähe zu Magen, Bauchspeicheldrüse und Milz ist sinnig.

Weiterlesen…

SES15 Heitere Gelassenheit

17.12.2020 Beitrag von Petra Weiß. Lesedauer ~8 Minuten

Foto zum Beitrag Heitere Gelassenheit
Foto: Stephanie Hofschlaeger / pixelio.de

Ein ausgeglichenes Luft-Element zeigt sich im Gemüt als heitere Gelassenheit. Doch wer erlebt diese gerade? Unser Gelassenheits-Element wird durch eine behinderte Atmung, durch Ausgangssperren, durch Beschränkungen in der Reisefreiheit und in der freien Gestaltung unseres Alltags sowie durch die Furcht vor realen und eingebildeten Gefahren reduziert. Um so wichtiger ist es, dass wir jetzt gut für unser Luft-Element sorgen.

Weiterlesen…

Jetzt abonnieren

Melden Sie sich für ein kostenloses Abo auf meinem Telegram-Kanal an. Dann erhalten Sie automatisch einen Hinweis, sobald ein neuer Beitrag online ist: t.me/petraweiss_schreibkunst

Zur Person

Schreibkunst Redakteur PR-Text

Petra Weiß ist als Heilpraktikerin mit ihrer Praxis für Homöopathie, Ganzheitsmedizin und Psychotherapie (HeilprG) in Weinheim niedergelassen. Jin Shin Jyutsu war ab 2003 ein wesentlicher Mosaikstein in ihrem Genesungsprozess von einer angeblich unheilbaren Erkrankung. Sie ist seit 2014 als Jin Shin Jyutsu Praktikerin zertifiziert, hält Vorträge für Therapeuten und Laien, gibt Selbsthilfekurse und hat mehrere eigene Themen-Workshops gestaltet.

Zum Weiterlesen

Riegger-Krause, Waltraud: Jin Shin Jyutsu: Die Kunst der Selbstheilung durch Auflegen der Hände. IRISANA 2012
Burmeister, Alice: Heilende Berührung: Körper, Seele und Geist mit Jin Shin Jyutsu behandeln. KNAUR.LEBEN 2019

Das gute Schenken.

Bild zum Beitrag Das gute Schenken.

Lesedauer ~17 Minuten

Möchten Sie jemandem etwas zu Weihnachten schenken, worüber er oder sie sich freut? Ein passendes Geschenk zu finden, ist gar nicht so einfach. Viele Leute haben ja schon das meiste, was sie brauchen. Oder ganz konkrete Vorstellungen, was sie wollen, die man nicht erahnen kann.

Mir schenken Menschen manchmal feine Pralinen – ein Klassiker, mit dem man nichts falsch machen kann. Oder doch? Die Idee trifft meine Freude am Genuss und ist insofern genau in die richtige Richtung gedacht. Leider habe ich eine Schokoladen-Allergie (Wie fies ist das denn?!) Damit kann nun wirklich keiner rechnen.

Weil viele Geschenke gut gemeint und trotzdem individuell unpassend sind, geht nach dem Fest das große Umtauschen los. Besonders unangenehm ist es, wenn wir uns dem Schenker verpflichtet fühlen und z.B. glauben, eine Vase aufstellen zu müssen, die so gar nicht zu unserer Einrichtung passt. Damit ist niemandem gedient. Wir freuen uns nicht über das Präsent, sondern quälen uns jeden Tag, wenn wir unser Ästhetik-Empfinden der vermeintlichen Pflichterfüllung oder falsch verstandenen Loyalität opfern.

Machen Sie dem irren Konsumtreiben ein Ende durch offene Kommunikation und Klarheit. Das fördert nicht nur eine gesunde Kultur des Schenkens, sondern auch die aufrichtige Beziehung zwischen den Beteiligten.

Fragen Sie im Zweifel einfach nach, womit Sie dem Adressaten Ihrer Gabe eine kleine, mittlere oder große Freude machen können. Vielleicht werden Sie sich wundern, welch einfache Dinge Ihre Lieben glücklich machen können. In diesen Tagen gewinnen Symbole der Verbundenheit eine neue Bedeutung, wie eine Einladung zum Kaffeetrinken oder ein gemeinsamer Spaziergang am See.

Kleine Aufmerksamkeiten wie selbst gemachte Marmelade oder eine Seife brauchen nur dann eine vorherige Abstimmung, wenn man Allergien und Abneigungen berücksichtigen will. Sonst zählt bei diesen Dingen vor allem die wohlmeinende Geste.

Bei engen Freunden weiß man manchmal schon, was der andere bevorzugt. Doch auch dabei ist man vor Überraschungen nicht sicher. Seit 10 Jahren dieselbe Creme geschenkt? Was damals genau passend war, kann heute vielleicht voll daneben sein. Geschmäcker ändern sich…

Wessen Bedürfnis wird gerade erfüllt? Mit der aufrichtigen Antwort auf diese Frage fallen alle Verlegenheitsgeschenke schon mal weg. Denn diese dienen in erster Linie dem Schenkenden.

Aufschlussreich kann eine Antwort auf diese Frage beim Schenken von Charity-Aktionen sein. Wenn ich weiß, der Beschenkte unterstützt die Organisation auch ohne mein Geschenk, mag das gehen. Sonst ist es eine bevormundende Grenzüberschreitung, für ihn zu entscheiden, wem er eine Spende zukommen lassen will. Bei so viel demonstrativer Wohltätigkeit wird der Beschenkte sich kaum trauen zu sagen: „Ich hätte mich gefreut, wenn Du MIR etwas geschenkt hättest, nicht einer Hilfsaktion, zu der ich null persönlichen Bezug habe.“ Schließlich will man ja nicht als egoistisch gelten, besonders nicht beim Fest der Nächstenliebe.

Umgekehrt ist das Thema Charity genauso problematisch: Wenn Sie um eine Spende für eine gemeinnützige Einrichtung bitten als Ersatz für ein persönliches Geschenk. Damit lehnen Sie das Geschenk eigentlich ab. Und Sie schreiben dem anderen vor, dass er gefälligst etwas Gutes tun soll. Falls Sie mit diesem Menschen eine persönliche Verbindung haben wollen, würde ich das nicht empfehlen. Fragen Sie sich lieber, warum Sie von dieser Person kein Geschenk haben möchten. Oder warum es Ihnen generell schwerfällt, Geschenke anzunehmen, falls das so ist. Die Energie, die in dem persönlichen Geschenk liegt und an Sie gerichtet ist, lenken Sie an sich vorbei und woanders hin, wenn Sie daraus eine Spendenaktion machen. Prüfen Sie Ihre Motive. Wollen Sie, dass jeder sieht, was für ein guter Mensch Sie sind? Wie aufopferungsvoll und selbstlos!

Wenn Sie etwas spenden wollen, machen Sie das jederzeit. Wahre Wohltätigkeit fließt von Herz zu Herz. Sie braucht keine Bühne und keinen Applaus.

Tiefere Bedeutungen sind nicht immer offenkundig. Natürlich ist der Vorgang des Schenkens wie alle menschlichen Handlungen stets im Gesamtzusammenhang zu sehen. In einem scheinbar unpersönlichen Geschenk kann eine Symbolik liegen, die den Schenker und den Geschenkten auf liebevolle Weise verbindet. Als Beispiel fällt mir eine Mutter ein, die ihrem Kind jedes Jahr ein Los der “Aktion Sorgenkind” geschenkt hat. Darin kam zum Ausdruck, dass sie selbst eine gruselige Kindheit hatte und leider auch ihre Tochter nicht vor solch einem Schicksal bewahren konnte. Ihr Beitrag zum Wohlergehen von notleidenden Kindern kann man als symbolische Geste im Sinne eines Wiedergutmachungsversuchs werten – an ihrem inneren Kind und auch auch ihren Nachkommen. Es ist sinnig, die jeweilige Motivation zu durchblicken. Leicht ist das nicht, weil sie mitunter dem Schenkenden selbst nicht bewusst ist. Falls Sie wissen, warum Sie etwas schenken, dessen Bedeutung sich nicht spontan erschließt, sprechen Sie es einfach aus.

Ich empfehle Ihnen aus meiner Erfahrung, prinzipiell anzunehmen, dass der andere es gut meint.

Im beruflichen Umfeld kann man seine Kollegen oder Geschäftspartner aus diplomatischen Gründen nicht immer davon abhalten, einem Dinge zu geben, die man weder will noch braucht oder ausgleichen möchte. Dann sprechen Sie schlicht die Wahrheit aus: “Oh, Sie haben das Bedürfnis, mir etwas zu schenken.” Allein diese Feststellung kann sehr entlastend für Sie und möglicherweise sogar erhellend für den anderen sein.

Manchmal ist weniger mehr. Bitte denken Sie daran, dass Beschenkte grundsätzlich den Wunsch empfinden, für das Gute, das sie erhalten haben, etwas ausgleichen zu wollen. Das ist ein ganz natürliches Bedürfnis. Was die wenigsten wissen: Ist das Bedürfnis nach Ausgleich nicht erfüllbar, etwa weil das Geschenk viel zu groß ist, kann der Beschenkte wütend werden über die Schuld, in der er nun steht. Diese Wut ist für beide Seiten überraschend und häufig unverständlich. Sie wird mitunter nicht direkt ausgedrückt, sondern auf den Umweg des Sarkasmus oder der Stichelei. Happy X-mas!

Einzig Eltern dürfen ihren Kindern alles schenken, ohne dass ein energetischer Ausgleich notwendig ist. Das gilt in milderer Form auch für Geschenke zwischen Schwiegereltern und Schwiegersöhnen oder -töchtern. Kinder müssen ihren Eltern eigentlich gar nichts schenken. Mein Tipp: Drücken Sie Ihre Dankbarkeit gegenüber Mutter und Vater auf andere Weise aus. Wertschätzende Worte berühren Eltern mehr als ein paar Wollsocken oder eine Designer-Handtasche.

Was, wenn das Präsent den angemessenen Rahmen sprengt? In der Regel hat ein übergroßes Geschenk einen Grund. Dieser Grund richtet sich in die Vergangenheit, was in Ordnung ist, oder in die Zukunft, was nach Manipulation riecht. Hilfreich ist es, eine Erklärung anzubieten, welche das übergroße Präsent bereits als Ausgleich für etwas Erbrachtes bezeichnet: „Oh, das ist ja ein extrrem üppiger Blumenstrauß, den Du mir dieses Jahr schenkst. Damit möchtest Du Dich bestimmt dafür bedanken, dass ich Dir neulich bei den Bewerbungen geholfen habe. Deine Wertschätzung kommt an. Vielen Dank.“ An der Reaktion des Schenkenden können Sie erkennen, ob Sie richtig lagen.

Geschenke werden manchmal für hintergründige Zwecke missbraucht, die den Beteiligten gar nicht bewusst sind. Das muss nicht sein. Wir klären das einfach offen. Fragen Sie im Zweifel direkt nach: „Das Geschenk ist so groß, dass ich Dir kaum etwas Angemessenes zurück schenken kann. Was erwartest Du von mir, wenn ich Deine Gabe annehme?“ Ein Deal kommt nur zustande, wenn Sie sich darauf einlassen. Kluges Erwartungsmanagement hat schon so manchen Konflikt im Vornherein verhindert.

Falls die Größe des Geschenks nichts mit Ihnen zu tun hat, sondern nur die Großartigkeit des Schenkers darstellt, hat das ganze Geschenk vermutlich nichts mit Ihnen zu tun. Nehmen Sie es, wenn Sie es wollen, aber nehmen Sie es nicht persönlich.

Gerechtigkeit ist nicht möglich. Der Versuch ist zwar ehrenwert, aber sinnlos. Wie wir sehen, ist das passende Geschenk etwas höchst Individuelles. Wie soll es jemals gerecht sein, zwei Menschen dasselbe zu schenken? Der Ansatz ist gut gemeint, setzt aber alle unter Druck und verfehlt häufig sein Ziel.

Erhält die neue Freundin des Sohnes dieselbe Schmuckschatulle wie die Tochter des Hauses, ist das gerecht? Die Tochter ist viel länger in der Familie und steht den Eltern natürlich näher als die noch fremde junge Frau. Und ob die neue Freundin eine Schatulle braucht, geschweige denn ob diese ihren Geschmack trifft, weiß niemand.

Bei “gleichrangigen” Geschenke-Empfängern kann man versuchen, den Wert anzupassen. Wenn eine gute Resonanz besteht, passiert das hin und wieder sogar automatisch. Im ersten Jahr meiner Beziehung haben mein Freund und ich uns “zufällig” etwas exakt Gleichwertiges geschenkt, obwohl die Geschenke ganz verschieden waren. Vor zwei Jahren lagen unterm Tannenbaum sogar dieselben Geschenke von ihm und von mir! Daraufhin haben wir beschlossen, das nächste Weihnachtsgeschenk einfach gemeinsam auszuwählen.  

Euro schenken? Geld zu schenken kann ein Versuch sein, Gerechtigkeit zu produzieren. Persönlich ist das Geben von Münzen und Scheinen freilich nicht. Ob man den Mangel an Individualität über eine aufwändige Verpackung wettmachen kann oder sollte, da habe ich so meine Zweifel.

Sich Geld zu wünschen drückt aus, dass ich dem anderen nicht zutraue, meine Wünsche zu erfassen, auch wenn ich sie ihm nenne. Diese Befürchtung kann durchaus berechtigt sein. Das finde ich traurig unter Menschen, die sich eigentlich nahestehen könnten. Möglicherweise geben Sie Ihren eigenen Bedürfnissen aber auch nur zu wenig Raum. Vielleicht wagen Sie bei Gelegenheit einen Versuch, sich und Ihre Bedürfnisse dem Schenkenden zuzumuten. Erwarten Sie beim ersten Mal kein Wunder in puncto Stimmigkeit und Passung – aber seien Sie auch nicht allzu schockiert, wenn eines geschieht. Bei wichtigen Beziehungen dürfen ruhig ein bisschen Zeit und Geduld in das Finetuning fließen.

Als Ausgleich für große Events mag es angemessen erscheinen, sich von weitläufigen Bekannten lieber Geld zu wünschen. Das hat ganz pragmatische Gründe: um die Kosten für die Veranstaltung tragen zu können oder um sich einen lange gehegten Wunsch mit dem gesammelten Betrag zu erfüllen.

Was tun, wenn Sie etwas erhalten, was Sie nicht haben wollen? Es kommt es auf Ihre Beziehung zu dem Schenker an. Bedanken Sie sich auf jeden Fall für die gute Absicht. Denn eine solche steht – hoffentlich – hinter (fast) jedem Akt des Schenkens.

Wägen Sie ab, ob Sie das ungeliebte Teil weiterverschenken wollen. Doch, das DÜRFEN Sie! Es gehört ja jetzt Ihnen. Ein Geschenk ist niemals an Bedingungen geknüpft. Sonst ist es kein Geschenk, sondern Teil eines Tauschhandels, auf den Sie sich bewusst einlassen können, aber nicht müssen.

Falls Sie meinen, keine Wahl zu haben, seien Sie wachsam. In solchen Fällen kann viel Unmut vermieden werden, indem man eine Aussprache über die eigenen Befürchtungen und Phantasien – ohne Vorwurf und ohne Unterstellung – herbeiführt. Vielleicht fühlen Sie sich grundlos unter Zwang. Weisen Sie Geschenke zurück, mit denen Sie manipuliert werden sollen. Kein Geschenk der Welt ist es wert, unterm Tannenbaum Zugeständnisse zu machen, die Sie eigentlich nicht wollen.

Wählen Sie für klärende Gespräche prinzipiell einen geeigneten Zeitpunkt und ein passendes Setting. Wir wollen ja nicht, dass der ganzen Familie der köstliche Gänsebraten vor Schreck im Halse steckenbleibt.

Wenn Sie ein vertrauensvolles Verhältnis zu dem Schenkenden haben, können Sie entscheiden, ob Sie einfach Danke sagen und das Präsent weiterreichen. Oder ob Sie offen ansprechen, dass es leider nicht Ihren Bedürfnissen entspricht. Haben Sie bei dem Gedanken ein ungutes Gefühl? Dann klären Sie die Lage möglichst bevor die unangenehme Situation entstehen kann, also im Vorfeld.

Geschenken bestimmte Bedeutungen zuzusprechen, kann Weihnachten und andere Anlässe zu einem wahren Fettnäpfchen-Parcours machen. Die Größe oder Art des Geschenks lässt keine Rückschlüsse darauf zu, was dem anderen die Beziehung zu Ihnen Wert ist oder wie nahe er Ihnen steht.

Manche Menschen drücken Ihre Gefühle in der Tat durch Präsente aus, andere, indem sie etwas für Ihre Lieben tun und wieder andere durch Worte oder durch gemeinsam verbrachte Zeit. Auch Körperkontakt kann eine Sprache der Liebe sein. Der emotionale Ausdruck ist höchst individuell, und man vertut sich immer in der Bewertung der Ausdrucksweisen, wenn zwei Menschen hier unterschiedliche Sprachen sprechen. 

Ich wünsche Ihnen freudvolle Gelassenheit beim Schenken und beim Empfangen von Präsenten, entspannte Feiertage mit sich und vielleicht auch mit weiteren netten Menschen. Genießen Sie die Zeit und lassen Sie es sich gut gehen – so wie es Ihnen gemäß ist.

Frohes Fest!




Schreibkunst Redakteur PR-Text
Petra Weiß ist Heilpraktikerin und Fachjournalistin für das Ressort Medizin & Gesundheit. Seit 2006 ist sie in ihrer Praxis für Ganzheitsmedizin und Psychotherapie niedergelassen. Sie hat sich auf Traumatherapie und systemische Familientherapie spezialisiert. Ihr Wissen und ihrer Erfahrungen teilt sie in ihrer Sprechstunde, in ihren Workshops sowie in Form von Text- und Video-Beiträgen mit der Welt. Sie gibt das Online-Magazin Weißheiten: vom Ich zum Selbst heraus.

Vom toten Gaul absteigen

Bild zum Beitrag Vom toten Gaul absteigen

Versenkte Kosten nennt man in der Wirtschaft Investitionen, die bereits in ein Projekt geflossen sind, welches nicht mehr zum geplanten Erfolg geführt werden kann. Mit klarem Blick betrachtet, müsste man aus rein wirtschaftlicher Sicht das Vorhaben aufgeben – aber man hat ja schon so viel hineingesteckt! Also verpulvert man sinnlos weitere Millionen für den Bau oder die Software-Entwicklung oder Wasauchimmer. Das Phänomen begegnet uns auch in anderen Lebensbereichen.

Vielleicht waren Sie schon einmal im Urlaub und die Voraussetzungen, unter denen Sie Ihre Ferien genießen wollten, sind dort einfach nicht vorhanden. Bleiben Sie ohne Schnee im Ski-Gebiet, weil Sie die lange Anreise auf sich genommen haben und bei verfrühter Abreise Storno-Gebühren anfallen würden?

Wie lange haben Sie an einer hoffnungslosen Beziehung festgehalten, nur weil Sie sich nicht eingestehen wollten, dass Sie schon viel früher hätten gehen müssen? Mit jedem Tag werden die „versunkenen Kosten“ größer und das entwicklungsverhindernde Argument gewinnt weiter an Gewicht.

Wie kommt man dann aus der Nummer bloß wieder raus?

Es gibt Situationen, in denen ist es ratsam, eine Investition an Geld, Zeit, Emotion oder Energie abzuschreiben, um nicht noch weitere Verluste zu riskieren. Aber das fällt schwer. Lieber zerren und reißen wir an einer Lösung, die keine Chance mehr hat, richtig gut zu werden, nur damit nicht alles umsonst gewesen ist. Vielleicht auch, um das Gesicht nicht zu verlieren oder um uns nicht der Schmach auszusetzen, einen gravierenden Fehler begangen zu haben.

Voraussetzung fürs Loslassen ist, dass wir uns des Scheiterns bewusst werden und den Verlust angemessen betrauern. Den Tatsachen ins Auge zu blicken, kann sehr schmerzhaft sein.

Wir können uns die Trauer, die Wut oder die Scham aber nicht ersparen, wenn wir mit unseren Ressourcen im weiteren klug haushalten wollen. Unsere Kapazitäten sind in der Regel begrenzt, und das trifft beileibe nicht nur auf Euro zu. Auch Lebensenergie, Nerven, Resilienz und Leidensfähigkeit sind limitiert. Es darf unser vitales Interesse sein, dieses kostbare „Kapital“ nicht zu vergeuden, sondern mit Bedacht einzusetzen.

Beenden wir also endlich, was schon längst vorbei ist.

Bei diesem Prozess unterstützt uns das Sicherheitsenergieschloss SES9. Es befindet sich auf dem Rücken rechts und links der Wirbelsäule am unteren Rand der „Flügel“. Weil die meisten von uns ihre eigenen Schulterblätter nur schwer berühren können, verwenden wir Alternativen, die leichter erreichbar sind:

Als Kurzgriff halten Sie einfach den Daumen, insbesondere, wenn mit dem Thema emotional ein Zustand der Sorge verbunden ist. Eine andere Variante ist das Strömen des SES14 auf dem vorderen unteren Rippenbogen in Höhe der Leber rechts bzw. Milz links. Wir werden diesen und den nächsten Griff später noch detailliert besprechen. SES14 hilft beim Verdauen auf allen Ebenen. Auch das SES19 in der Ellenbeuge kann hilfreich sein. Für diese Variante würde ich mich entscheiden, wenn jemand versucht, Ihnen in Ihren Beschluss hineinzuquatschen. Der Griff dient dem Abgrenzen.

Das Ziel des SES9 ist es, mit dem Beenden eines Zyklus Raum zu schaffen für den Beginn von etwas Neuem. Unsere spirituellen Zyklen wollen abgeschlossen werden, damit sich der nächste Entwicklungsschritt entfalten kann, so wie wir es bei der Betrachtung der Jahrsiebte gesehen haben.




Zur Serie

Die Serie „Jin Shin Jyutsu – japanische Heilkunst als Impuls für das Bewusstsein“ erscheint im Online-Magazin „Weißheiten: vom Ich zum Selbst“. Zwischen September 2020 und Februar 2021 wird jede Woche ein Beitrag gepostet. Sie erfahren, wie Sie mit einfachen Griffen Ihren Energiefluss gezielt harmonisieren können. Ein gut balanciertes Energiesystem fördert Ihre Gesundheit, dient der emotionalen Regulation und unterstützt Ihren Bewusstseinsprozess. Grundlegende Informationen zur Methode und zur Anwendung der Griffe erhalten Sie aus dem…

Pilot-Artikel:

Jin Shin Jyutsu: japanische Heilkunst als Impulsgeber für das Bewusstsein

28.08.2020 Pilot-Artikel zur Serie. Lesedauer ~ 10 Minuten.
Schreibkunst Redakteur
Foto: Petra Weiß

In unserem kollektiven Entwicklungsprozess kommen wir Menschen immer stärker in unsere Kraft. Wir werden uns darüber bewusst, dass wir sehr viel mehr zu unserer Gesunderhaltung und Genesung beitragen können, als uns die „alte Medizin“ unser ganzes Leben lang erzählt hat. Und zwar nicht durch das Befolgen ihrer versuchten Eingriffe in unsere persönlichen Entscheidungen der Lebensführung, sondern durch unsere Selbstermächtigung in medizinischen Angelegenheiten.

Weiterlesen…

SES1 Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne…

01.09.2020 Beitrag von Petra Weiß. Lesedauer ~5 Minuten

Schreibkunst Redakteur PR-Text
Foto: Huskyherz / pixelio.de

Kennen Sie das? Sie wissen genau, was Sie tun müssten, und finden keinen Anfang. Egal, ob es sich um einen Arbeitsauftrag, das Aussortieren Ihrer Kleider oder eine überfällige Bewerbungsaktion handelt. Vielleicht ist die Fülle an Möglichkeiten zu groß, so dass Sie sich nicht entscheiden können. Oder Sie fürchten, einen Fehler zu machen. Oder das Ganze überfordert Sie. Oder Ihr Kopf und Ihr Bauch sind unterschiedlicher Meinung. An vielen Punkten kann man ansetzen, um innere und äußere Hindernisse aus dem Weg zu räumen. Immer notwendig ist der zündende Funke, der gefühlte Startschuss, das Freisetzen der Energie.

Weiterlesen…

SES2 Das Ende der Spaltung

09.09.2020 Beitrag von Petra Weiß. Lesedauer ~9 Minuten

Schreibkunst Texter Ghostwriter
Foto: p.kopf / pixelio.de

Wenn wir die schmerzhafte Spaltung in unserer Gesellschaft überwinden wollen, müssen wir die Spaltung in uns erkennen: Welche Anteile habe ich abgespalten, weil sie mir so böse erscheinen, dass ich nicht einmal im stillen Kämmerlein bei Kerzenschein hinschauen kann? Und genau diesen Teil integrieren.

Weiterlesen…

SES 3 Die Aikido-Abwehr – Angriffe transformieren

15.09.2020 Beitrag von Petra Weiß. Lesedauer ~7 Minuten

Schreibkunst Texter Redakteur
Foto: Kurt / pixelio.de

Haben Sie schon einmal eine asiatische Kampfkunst beobachtet? Das schaut ganz anders aus als Boxen. Die Bewegungsabläufe erscheinen anmutig und fließend. Angriffe werden nicht durch eine abwehrende Gegenbewegung gestoppt, sondern geschmeidig in die eigene Bewegung überführt. So nutzt man die Energie des Gegners. Nach diesem Prinzip stärken wir mit Jin Shin Jytsu Ihre Abwehr auf körperlicher und seelischer Ebene.

Weiterlesen…

SES4 Weise Entscheidungen treffen

23.09.2020 Beitrag von Petra Weiß. Lesedauer ~ 6 Minuten

Schreibkunst Redakteur PR-Text
Foto: Oliver Mohr / pixelio.de

Im Alltag treffen wir viele Entscheidungen aus dem Bauch heraus. Hier fließen Millionen von Daten aus unserem Wissen und unseren Erfahrungen in Bruchteilen von Sekunden zusammen. Die Kunst dabei ist, das Unwesentliche zu ignorieren.

Weiterlesen…

SES 5 Bereit für den Wandel

01.10.2020 Beitrag von Petra Weiß. Lesedauer ~ 6 Minuten

Bild zum Beitrag Bereit für den Wandel
Foto: uschi dreiucker / pixelio.de

Unsere Welt ist in einem weiträumigen Veränderungsprozess. Wie erleben Sie diese Bewegung? Freuen Sie sich auf den bevorstehenden Wandel? Oder machen Sie sich Sorgen, wie es dann weitergehen wird? Möchten Sie gar, dass alles so bleibt wie es immer war?

Menschen sind konstitutionell unterschiedlich gut dafür gewappnet, mit Veränderungen umzugehen. Was für den einen ein Bedürfnis ist, bereitet dem anderen großes Ungemach. Doch Leben ist Entwicklung, ist Veränderung. Wir Menschen können das prinzipiell, wir haben uns immer den Umständen angepasst, sonst wäre unsere Spezies längst ausgestorben.

Weiterlesen…

SES 6 Einen ausgewogenen Standpunkt finden

Video von Petra Weiß. Spieldauer ~10 Minuten

Zum Sicherheitsenergieschloss 6 habe ich ein Video für Sie erstellt. Sie finden es auf BitChute:

In diesem Video erfahren Sie, wie Sie einen ausgewogenen Standpunkt finden und andere Standpunkte besser tolerieren können. Dabei unterstützt Sie ein einfacher Griff aus der Japanischen Heilkunst Jin Shin Jyutsu.

SES7 Entwicklung in Zyklen

20.10.2020 Beitrag von Petra Weiß. Lesedauer ~12 MinutenBild zum Beitrag Entwicklung in Zyklen

Foto: Walter Eberl / pixelio.deIn der Biographie-Arbeit gibt es das Konzept der Jahrsiebte. Alle sieben Jahre treten wir in einen neuen Entwicklungszyklus ein. In jedem Lebensjahrsiebt haben wir ein spezielles Thema in unserer Entwicklung zu bewältigen. Es kann sehr nützlich sein, sich über diese Themen zu informieren.

Vielleicht lässt sich das Konzept der Jahrsiebte auch auf Beziehungen, Unternehmen, Vereine oder Staaten anwenden…

Weiterlesen…

SES8 Rhythmus ist Leben

26. Oktober 2020 Beitrag von Petra Weiß. Lesedauer ~8 Minuten

Foto zum Beitrag Rhythmus ist Leben
Foto: Rainer Sturm / pixelio.de

Wir begegnen von Anbeginn unseres Lebens verschiedenen Rhythmen in uns und um uns herum. Die rhythmischen Prozesse in unserem Körper stehen in Verbindung miteinander und mit den Vorgängen in unserer Umwelt.

Vielleicht erahnen Sie, wie vielfältig die Einsatzmöglichkeiten eines Jin Shin Jyutsu Griffs sind, der uns dabei unterstützt, uns den inneren und äußeren Rhythmen des Lebens harmonisch anzupassen.

Weiterlesen…

Jetzt abonnieren

Melden Sie sich für ein kostenloses Abo auf meinem Telegram-Kanal an. Dann erhalten Sie automatisch einen Hinweis, sobald ein neuer Beitrag online ist: t.me/petraweiss_schreibkunst

Zur Person

Schreibkunst Redakteur PR-Text

Petra Weiß ist als Heilpraktikerin mit ihrer Praxis für Homöopathie, Ganzheitsmedizin und Psychotherapie (HeilprG) in Weinheim niedergelassen. Jin Shin Jyutsu war ab 2003 ein wesentlicher Mosaikstein in ihrem Genesungsprozess von einer angeblich unheilbaren Erkrankung. Sie ist seit 2014 als Jin Shin Jyutsu Praktikerin zertifiziert, hält Vorträge für Therapeuten und Laien, gibt Selbsthilfekurse und hat mehrere eigene Themen-Workshops gestaltet.

Zum Weiterlesen

Riegger-Krause, Waltraud: Jin Shin Jyutsu: Die Kunst der Selbstheilung durch Auflegen der Hände. IRISANA 2012
Burmeister, Alice: Heilende Berührung: Körper, Seele und Geist mit Jin Shin Jyutsu behandeln. KNAUR.LEBEN 2019

Angstfrei durch die Lüfte schweben

Artikel mit Video-Serie von Petra Weiß. Lesedauer ~ 11 Minuten.
Rubrik: Elemente in Spuren.

Schreibkunst Redakteur PR-Text
Heiter bis luftig. Foto: Cornerstone / pixelio.de

Emotionale Belastungen stehen der freien Selbstentfaltung im Wege, allen voran Angst und Panik. In solchen Zuständen sind wir nicht in der Lage, klar zu sehen. Es gibt viele Möglichkeiten, sich der Regulation von Emotionen zuzuwenden. An dieser Stelle möchte ich mich dem Thema über die Elemente-Betrachtung nähern und beziehe mich auf die Modernen 4-Elemente-Medizin nach Dr. Peter Vill. Welches Element hat mit Angst zu tun? Wie gerät es aus der Balance? Und was können Sie selbst dazu beitragen, es zu regulieren?

Angst ist aus Elemente-Sicht ein Mangel an Luft. Manche von uns haben konstitutionell viel Luft zur Verfügung, andere sind damit nicht so reich gesegnet. Als praktische Konsequenz sind einige Menschen anfälliger für Angst und andere weniger. Allen gemeinsam ist, das bestimmte Umstände den Mangel an Luft verstärken und andere dem Ausgleich dienen. Betrachten wir, was der Luft zugeordnet ist, um herauszufinden, wodurch das Risiko eines Luft-Mangels entstehen könnte.

Wie kann ich erkennen, dass mein Luft-Element Unterstützung braucht, außer durch den Blick auf die Emotionen? Zunächst muss man wissen, dass ein Zuviel oder ein Zuwenig eines Elements sich auf verschiedenen Ebenen zeigen kann. Und dass die Ebenen stets darum bemüht sind, sich gegenseitig im Gleichgewicht zu halten.

Wie zeigt sich Luft-Mangel?

Auf der körperlichen Ebene kann sich ein Mangel an Luft vielfältig auswirken. Diesem Element zugeordnet sind z.B. die Knochen, die Zähne und die Haut, aber auch die Atmung und das Nervensystem sowie die Sinnesorgane. Ein Mangel an Luft kann also mitunter unsere Wahrnehmung und unsere kognitiven Fähigkeiten beeinträchtigen. Auf der Stoffwechselebene gehören das Mineral Kalzium und das Stresshormon Cortisol zum Luft-Element.

Nachvollziehbar ist die Regulation eines Luft-Mangels auf der Seelenebene (Angst) durch das Ausschütten eines luftigen Hormons (Cortisol). Das Element ist damit ausgeglichen, Ihrer Gesundheit dient diese Kompensation natürlich nicht nachhaltig.

Ganz praktisch fehlt uns Luft, wenn wir zu wenig Sauerstoff bekommen, weil wir zum Beispiel unter Atemwegserkrankungen leiden, oder wenn wir zu selten an die frische Luft gehen. Wenn uns konstitutionell auf körperlicher Ebene Luft-Element fehlt (Blutgruppe A oder Null), brauchen wir die Atemluft um so dringender. Blutgruppe Null muss sich zusätzlich viel bewegen, treibt also am Besten Sport unter freiem Himmel. Die Blutgruppe hat auch Auswirkungen auf unser Ernährung: Bei Luft-Mangel können wir schwer auf Kohlenhydrate verzichten.

Ohne Luft keine Freiheit

Auf der Seelenebene bedeutet Luft Freiheit. Ein Gefühl von Freiheit entsteht dadurch, dass wir frei wählen können, was wir tun und was wir lassen, was wir sagen und letztlich auch was wir meinen. Freiheit wird gefördert durch ein Klima der Toleranz, insbesondere im Denken und im Glauben. Verstand und Spiritualität gehören zum Luft-Element.

Alle Einschränkungen unserer Freiheit nehmen uns die Luft. Wenn wir nicht von Natur aus im Luft-Überfluss leben, machen sie uns Angst bis hin zu Ohnmachtsgefühlen und Handlungsunfähigkeit.

Zusätzlich kommt die Erde-Luft-Achse zum Tragen. Diese beiden Elemente suchen grundsätzlich nach einer harmonischen Balance. Fällt unsere Erdung, z.B. durch Gefühle der Ohnmacht oder drohenden Verlust oder faktischen Geldmangel (Macht, Besitz und Euro gehören zum Erd-Element), dann spüren Sie das auf der Seelenebene als Unsicherheit. Eine unbewusste Regulation besteht darin, dass wir auch unser Luft-Element senken, indem wir Angst haben. Die Achse ist dann ausgeglichen: weniger Erde –> weniger Luft. Dem Wohlergehen förderlich ist diese „Balance im Schlechten“ nicht.

Sie haben die Wahl!

Die gute Lösung ist also, das Luft-Element zu stärken. Unbewusst machen Sie das sowieso. Zum Beispiel, indem Sie Pasta und Kuchen essen oder indem Sie viel denken. Gedanken können fruchtbar sein oder grüblerisch. Den Elementen ist das egal, Hauptsache die Achse wird balanciert. Für Sie ist es aber wichtig, wie Sie das fehlende Element ausgleichen. Sie finden Wege, die Ihren Bedürfnissen besser dienen als das nächtliche Gedankenkarussell.

Elemente kann man prinzipiell auf vielerlei Weise fördern, z.B. durch bestimmte Farben oder Düfte, durch eine spezifische Gestaltung der Umgebung, durch die bewusste Wahl der Lebensumstände wie Beruf oder Hobbys und sogar durch verschiedene Musikstile. Auch Menschen, die von dem entsprechenden Element besonders viel besitzen, dienen uns durch ihr pures Dasein zum Füllen von Feuer, Wasser, Erde oder Luft.

Natürlich spielt auch die Ernährung eine Rolle – allerdings zumeist eine „un-luftige“. Leute, die strenge Regeln benötigen, leiden eher an Erd-Mangel. Ihre Konzepte sind für Luft-Sucher daher meist kontraproduktiv.

Der leidige Ausgleich über die Ernährung

Sie müssen Ihren Luft-Mangel nicht durch die Ernährung ausgleichen, was bedeuten würde, dass Sie überwiegend Kohlenhydrate zu sich nehmen und wenn schon Fleisch, dann Federvieh. Falls Sie auf der Körperebene genug Luft haben (Blutgruppe AB oder B), sind solche Kostformen nur bedingt empfehlenswert und führen in eine ungute Balance, die Sie nur kurzfristig aus einem akuten Angstzustand herausführen kann, aber nicht als Dauerlösung geeignet ist.

Wenn Sie beim Essen und Trinken Ihr Luft-Element fördern wollen, bringen Sie am Besten eine bunte Vielfalt auf dem Speiseplan. Werden Sie kreativ und probieren Sie Neues aus. Veränderung ist luftig. Statt zu planen, improvisieren Sie und gehen Sie auch mal ganz spontan essen – im Idealfall am Buffet. Nehmen Sie sich Freiheiten heraus und erlauben Sie sich auch beim Essen Freude und Leichtigkeit. Dekorieren Sie den Tisch mit lustigen Servietten und hören Sie beim Kochen fröhliche Musik, vielleicht singen Sie sogar mit. All das dient Ihrem Luft-Element mehr als sich sklavisch an irgendeinen Diätplan zu halten, egal wie sinnig er theoretisch ist. (Ja, das wird den Erd-Mangel-Menschen jetzt gar nicht gefallen. Macht nichts. Für sie ist der Tipp ja auch nicht gedacht.)

Ich habe aus der großen Fülle von Möglichkeiten ein paar konkrete Beispiele für Sie herausgefischt, wie Sie jeden Tag auf einfache Weise mehr Luft in Ihr Leben bringen können.

Diese praktischen Tipps gebe ich Ihnen in Form von ultra-kurzen Video-Beiträgen (mein neues Format “Mikrolehrstoffe”).  Aus meiner Reihe “Elemente in Spuren” werde ich in der kommenden Woche jeden Tag von Montag bis Freitag einen Beitrag zum Luft-Element für Sie hier freischalten, der jeweils für 24 Stunden online sein wird:

  1. Video-Betrag “Farben” am 20.07.2020 ab 10 Uhr
    Heute erfahren Sie, welche Farben dem Luft-Element dienen und wie Sie sie einsetzen können:
  2. Video-Beitrag “Freude” am 21.07.2020 ab 10 Uhr
    Heute erhalten Sie Anregungen, wie Sie ganz praktisch Momente der Freude in Ihren Tag bringen.
  3. Video-Beitrag “Aroma” am 22.07.2020 ab 10 Uhr
    Heute sprechen wir darüber, wie Sie Aromatherapie in Ihren Alltag integrieren können und welche Düfte besonders luftig sind.
  4. Video-Beitrag “Musik” am 23.07.2020 ab 10 Uhr
    Heute differenzieren wir, welche Bestandteile von Musik luftig sein können, auch anhand einer Demo:
    https://www.youtube.com/watch?v=UXIJ35wbe0g
  5. Video-Beitrag “Toleranz” am 24.07.2020 ab 10 Uhr
    Heute befassen wir uns mit “Luft-Element für Fortgeschrittene”, nämlich auf der Seelenebene.

Durch ein Abo meines kostenfreien Online-Magazins “Weißheiten: vom Ich zum Selbst” werden Sie automatisch an alle neuen Veröffentlichungen erinnert:  t.me/petraweiss_schreibkunst